Zustandsumwandlungen, auch Phasenumwandlungen genannt, sind in der Thermodynamik die Umwandlung einer oder mehrerer Phasen eines Stoffes in eine andere Phase[8]. Diese Umwandlungen sind von großer Bedeutung in der Materialwissenschaft, da sie die Eigenschaften von Materialien grundlegend verändern können.

Grundlagen der Phasenumwandlung

Phasenumwandlungen treten auf, wenn sich die äußeren Bedingungen, wie Temperatur und Druck, ändern. Sie können in verschiedenen Formen auftreten, einschließlich des Übergangs von fest zu flüssig (Schmelzen), flüssig zu gasförmig (Verdampfen), fest zu gasförmig (Sublimieren) und umgekehrt[5][6]. Darüber hinaus gibt es Phasenumwandlungen zwischen verschiedenen festen Zuständen, die als strukturelle Phasenumwandlungen bezeichnet werden[2].

Typen von Phasenumwandlungen

Phasenumwandlungen können in zwei Hauptkategorien eingeteilt werden:

1. **Phasenumwandlungen 1. Art**: Diese sind durch das Auftreten von Umwandlungswärme gekennzeichnet, die entweder erforderlich ist oder freigesetzt wird. Beispiele hierfür sind das Schmelzen von Eis oder das Verdampfen von Wasser[5].

2. **Phasenumwandlungen 2. Art**: Diese beinhalten keine Umwandlungswärmen und beziehen sich auf Übergänge zwischen verschiedenen Phasen eines Stoffes, wie den Übergang eines Stoffes aus dem normalleitenden in den supraleitenden Zustand[5].

Phasendiagramme

Phasendiagramme sind grafische Darstellungen, die die Stabilitätsbereiche der Phasen in Abhängigkeit von Temperatur und chemischer Zusammensetzung zeigen. In diesen Diagrammen sind die Stabilitätsbereiche durch Phasengrenzlinien begrenzt, an denen die Phasenübergänge ablaufen[8]. Diese Diagramme sind unverzichtbare Instrumente für das Verständnis und die Kontrolle von Phasenumwandlungen[1].

Bedeutung von Phasenumwandlungen

Phasenumwandlungen sind entscheidend für die Herstellung von Materialien mit spezifischen Eigenschaften. Sie spielen eine Rolle bei der Härtung von Stahl, der Entwicklung neuer Materialien und der Optimierung von Fertigungsprozessen[3]. Die Fähigkeit, diese Umwandlungen zu steuern, ist entscheidend für die Qualität und Leistung des Endprodukts[1].

Magische Metamorphose: Die faszinierende Welt der Phasenumwandlungen und ihre entscheidende Rolle bei der Entstehung von Eutektika

Phasenumwandlungen spielen eine entscheidende Rolle bei der Entstehung von Eutektikum. Ein Eutektikum ist ein spezieller Punkt in einem Phasendiagramm, an dem eine flüssige Phase bei einer bestimmten Temperatur und Zusammensetzung gleichzeitig in zwei oder mehrere feste Phasen übergeht[19][1]. Dieser Prozess ist ein Beispiel für eine eutektische Umwandlung, eine Art von Phasenumwandlung.

In einem eutektischen System erstarren alle Komponenten gleichzeitig bei einer bestimmten Temperatur, die als eutektische Temperatur bezeichnet wird. Dies geschieht bei einer niedrigeren Temperatur als bei den reinen Komponenten[19]. Der Punkt, an dem dies geschieht, wird als eutektischer Punkt bezeichnet, und hier sind alle drei Phasen des Systems – die Schmelze und die beiden festen Phasen – im Gleichgewicht[19].

Die eutektische Umwandlung ist ein wichtiger Prozess in der Materialwissenschaft und Metallurgie, da sie die Eigenschaften von Legierungen beeinflusst. Eutektische Legierungen haben einen eindeutig bestimmbaren Schmelzpunkt und die Erstarrungstemperatur ist die niedrigste aller Mischungen aus den gleichen Bestandteilen[19][1]. Dies macht sie für verschiedene Anwendungen attraktiv, wie zum Beispiel in der Herstellung von Lötlegierungen[21].

Es ist wichtig zu beachten, dass die eutektische Umwandlung durch die thermodynamischen Bedingungen, insbesondere Temperatur und Druck, sowie die spezifische Zusammensetzung der beteiligten Stoffe bestimmt wird. Phasendiagramme sind daher ein unverzichtbares Werkzeug zur Darstellung und Vorhersage von Phasenumwandlungen, einschließlich der eutektischen Umwandlung[19][1][22].

Somit lässt sich sagen, dass Phasenumwandlungen bei der Entstehung von Eutektikum eine zentrale Rolle spielen, da sie den Übergang von einer flüssigen Phase zu zwei oder mehr festen Phasen bei einer bestimmten Temperatur und Zusammensetzung ermöglichen.

Technologische Anwendungen

Phasenumwandlungen sind nicht nur von akademischem Interesse, sondern auch von großer technologischer Bedeutung. Sie sind entscheidend für Prozesse wie die keramische Herstellung, bei der beispielsweise Quarz in Hochquarz umgewandelt wird[8]. Innovative Technologien wie die additive Fertigung eröffnen neue Wege, um Phasenumwandlungen zu nutzen und zu steuern[1].

Fazit

Phasenumwandlungen sind ein zentrales Thema in der Metallurgie und Materialwissenschaft. Sie bilden die Brücke zwischen der atomaren Welt und der makroskopischen Welt der Ingenieurwerkstoffe. Durch ein tiefes Verständnis dieser Prozesse können Wissenschaftler und Ingenieure die Grenzen dessen erweitern, was mit Materialien möglich ist, und so die Grundlage für die nächste Generation von Materialien und Technologien legen[1].

 

Quellen

(hier klicken)
  • [1] https://www.linseis.com/wissen/phasenumwandlungen-in-der-metallurgie-ein-schluessel-zur-materialinnovation/
  • [2] http://ruby.chemie.uni-freiburg.de/Vorlesung/fk_chemie_2_1.html
  • [3] https://pro-physik.de/nachrichten/phasenumwandlungen-in-super-zeitlupe
  • [4] https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/9783112621882-013/html?lang=de
  • [5] https://www.lernhelfer.de/schuelerlexikon/physik-abitur/artikel/phasenumwandlungen
  • [6] https://www.ingenieur-buch.de/media/blfa_files/9783642538902-Leseprobe.pdf
  • [7] https://www.maschinenbau-wissen.de/skript3/werkstofftechnik/metall/16-phasenumwandlung
  • [8] https://de.wikipedia.org/wiki/Phasen%C3%BCbergang
  • [9] http://www.cae-wiki.info/wikiplus/index.php/Phasenumwandlung
  • [10] https://studyflix.de/chemie/hebelgesetze-phasendiagramm-677
  • [11] https://www.chemie.de/lexikon/Phasen%C3%BCbergang.htm
  • [12] https://www.wiley-vch.de/de/fachgebiete/ingenieurwesen/werkstoffwissenschaft-978-3-527-32323-4
  • [13] https://www.spektrum.de/lexikon/geowissenschaften/phasenumwandlung/12196
  • [14] https://gepris.dfg.de/gepris/projekt/5471218?context=projekt&id=5471218&task=showDetail
  • [15] https://www.spektrum.de/lexikon/physik/phasenuebergang/11136
  • [16] https://www.tf.uni-kiel.de/servicezentrum/neutral/praktika/anleitungen/b301.pdf
  • [17] https://link.springer.com/content/pdf/10.1007/978-3-662-22155-6_10.pdf
  • [18] https://opus4.kobv.de/opus4-bam/frontdoor/deliver/index/docId/58/file/diss100_vt.pdf
  • [19] https://de.wikipedia.org/wiki/Eutektikum
  • [21] https://www.chemie.de/lexikon/Eutektische_Legierung.html
  • [22] https://www.tf.uni-kiel.de/matwis/amat/mw1_ge/kap_5/backbone/r5_5_1.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert